Volltextsuche

Schliessen
Schliessen

Ihre SÜC-Notrufnummer

Sie wollen einen Wasserrohrbruch melden, haben Gasgeruch in Ihrem Haus entdeckt oder möchten uns über einen Stromausfall informieren? In diesen und in allen anderen Fällen, in denen Gefahr in Verzug ist, sind wir für Sie rund um die Uhr erreichbar unter: SÜC-Notruf 09561 749-0

Schliessen

Kontakt

Telefon: 09561 749-1555
Telefax: 09561 749-1902

Öffnungszeiten
Mo - Do: 08:00 - 16:00 Uhr
Fr: 08:00 - 12:00 Uhr

Öffnungszeiten InfoCenter
Mo - Do: 09:00 - 17:00 Uhr
Fr: 07:00 - 15:00 Uhr

Adressen

Städtische Werke Überlandwerke Coburg GmbH
SÜC Energie und H2O GmbH
SÜC Bus und Aquaria GmbH
Bamberger Straße 2 - 6
96450 Coburg

InfoCenter am Theaterplatz
Theaterplatz 2, gleich am Bus-Rendezvous
96450 Coburg

Zur Anfahrt

Unternehmensgebäude

Landgasthof Morgenthum

Bild

(vom 15.11.2018)

Gastlichkeit seit 124 Jahren

Das Wappen zeigt ein goldenes M vor dem Frankenrechen. Drei silberne Spitzen zeigen nach oben und stilisieren den Rechen. Der Rechen steht für die Ganzheitlichkeit von Himmel und Erde. Die drei nach oben, zum Himmel, gerichteten Spitzen stellen die Dreifaltigkeit Gottes dar, die vier nach unten, zur Erde, gerichteten Enden die vier Himmelsrichtungen.

Das Wappen des Gasthofes Morgenthum mit dem in der Region allgegenwärtigen Frankenrechen zeigt trefflich, was den Gast in der Lauterbergstraße in Dörfles-Esbach erwartet: eine bodenständige, ehrliche und fränkisch-traditionsbewusste Küche. Das entspringt keiner ausgeklügelten Marketingstrategie, sondern einer langen Geschichte. Seit 124 Jahren besitzt der Landgasthof ein Schankrecht. Von Anbeginn an, also seit 1894, bewirtschaftet die Familie den Gasthof. In den mehr als 100 Jahren gehörte zu der Gastwirtschaft stets ein landwirtschaftlicher Betrieb dazu. „Das war bis 2008 so“, erzählt Andrea Stübler, die „den Morgenthum“ seit zehn Jahren betreibt. Sie stellt nun die vierte Generation der Gastwirtsfamilie.

Fränkische Kartoffelklöße und Braten – damit lockte bereits die Großmutter von Andrea Stübler die Gäste in die Gaststätte und den Biergarten. Daran hat sich nichts geändert. Sauerbraten, Rinderrouladen, ein knuspriges Schweineschäufele oder eine Gänsebrust sind auf der Sonntags-Speisekarte stets zu finden. Dazu gibt es, eine weitere Selbstverständlichkeit zwischen Rennsteig und Main, Klöße.

Keine Knödel, „sondern Esbacher Klöße“, grinst Andrea Stübler. Auf den ersten Blick und nach dem ersten Bissen mögen die Klöß’ in der Region alle gleich sein, „aber jeder macht sie etwas anders“, weiß Andrea Stübler. Selbst die hohen Temperaturen im vergangenen heißen und ausdauernden Sommer haben dem Absatz von Braten und Klößen zur Mittagszeit am Sonntag nichts anhaben können. Um die 150 Klöße am Sonntag muss die Küchenmannschaft um Andrea Stübler zubereiten.

Auf der Mittags-Speisekarte des Landgasthofes Morgenthum dominieren die fränkisch-herzhaften Gerichte. Allerlei Kurzgebratenes hat die gelernte Köchin Andrea Stübler am Abend bereit. Dabei stechen das Tessiner Käseschnitzel hervor, besonders jedoch das Fetaschnitzel, als kleine Annäherung an die griechische Küche. Echte Hausmannskost, wie zu Oma Gerdas Zeiten eben, steht an der Tafel im hellen Gastraum: Rippchen mit Sauerkraut, eine knusprige Grillhaxe, oder Königsberger Klopse und auch Kohlrouladen.

In der kalten Jahreszeit finden die Schnitzel in jeder Variation Anklang. Im Herbst und Winter ist auch die Zeit für Wild. Für Reh- und Wildschweinbraten sorgt Landwirt und Jäger Werner Morgenthum. Rindfleisch und Tafelspitz mit Meerrettich, Grillhaxen oder gekochtes Eisbein signalisieren die Kirchweihzeit im Herbst.

In den beiden Gaststuben finden 75 Gäste Platz, nochmal so viele Plätze hält der Biergarten in der Freiluftsaison bereit. Dann gilt die spezielle Biergarten-Speisekarte, mit noch mehr Brotzeiten aller Art, Salaten in vielen Variationen und auch kleinen Gerichten. „Denn im Sommer muss es fix gehen“, stellt Andrea Stübler fest. Schnell sein heißt es auch für die Gäste in der Biergartensaison. Vor allem größeren Gruppen ist eine rechtzeitige Tischreservierung angeraten, erfreut sich doch der Biergarten mit seinen dichten Hecken und Bäumen einer großen Beliebtheit. Zumal nach der Anfahrt, etwa mit dem Fahrrad, ein rotes Eller-Bräu aus der gleichnamigen Brauerei aus dem Untersiemauer Ortsteil Birkach so richtig gut schmeckt. Der kleinen Familienbrauerei ist der Landgasthof Morgenthum verwandtschaftlich verbunden.

Oma Gerda Morgenthum kochte noch auf einem Herd mit Holzfeuerung. Ein kleiner elektrischer Herd ergänzte die Küchenausstattung. Sie gab die Rezepte weiter. Der Landgasthof Morgenthum erweiterte 1996 um zwölf Fremdenzimmer und das Anwesen erfuhr eine umfassende Renovierung. Drei Jahre später nahmen sich die Handwerker der Gasträume, den Toiletten und der Küche an.

Wirtshauskultur gelebt wird im Landgasthof Morgenthum, wenn sich regelmäßig Stammtische und Kartrunden zum Diskutieren und Kartenspielen treffen. Im Juli findet ein Musikantentreffen im Biergarten statt: Die Spielleute musizieren dabei auf der diatonischen Handharmonika.

Kontakt und Info

Landgasthof Morgenthum
Lauterbergstraße 2
96487 Dörfles-Esbach
Telefon: 09561 54259
info@landgasthof-morgenthum
www.landgasthof-morgenthum.de

Geöffnet

Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag ab 17 Uhr
Sonntag 11:30 bis 14:30 Uhr und ab 17 Uhr

Hirschbraten

etwa 3 bis 4 Portionen

Zutaten

750 g Hirschkeule
1 Bund Suppengrün
2 Zwiebeln
100 ml Wasser
½ l Rotwein
6 Wacholderbeeren
6 Pfefferkörner
3 EL Öl
100 ml Gemüsebrühe
3 EL Cassis
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Marinade aus kleingeschnittenem Suppengrün, Zwiebeln, 100 ml Wasser, Rotwein, Wacholder und Pfefferkörner herstellen.

Fleisch darin 24 Stunden einlegen.

Fleisch trockentupfen, Marinade durchsieben, Gemüse aufheben.

Fleisch in 3 EL Öl anbraten, Gemüse zugeben, mit Marinade und Gemüsebrühe ablöschen und 1 bis 2 Stunden zugedeckt schmoren lassen.

Wenn das Fleisch gar ist, dann warmstellen, Fond durchsieben und evtl. Brühe nachgießen. Cassis zugeben, nach Belieben Sahne zugeben und mit Stärke (Stärke und 2 EL kaltes Wasser verrühren) abbinden und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu passen Klöße, Apfelrotkohl und Preiselbeeren.

zurück